nachtspeicher - zukunftstechnik in Zeiten der energiewende

Bei den sogenannten Nachtspeicherheizungen oder auch Nachtspeicheröfen wird Strom genutzt, um Wärme zu erzeugen. Diese wird in magnesithaltigen Formsteinen für einige Stunden gespeichert. Lüfter sorgen dafür, dass die gehaltene Wärme am nächsten Tag in den Wohnraum abgegeben wird. Da nachts allgemein ein niedrigerer Stromverbrauch stattfindet, Kraftwerke aber trotzdem weiterhin Strom produzieren, ist der sogenannte Nachstrom wesentlich günstiger. Diese Schwachlastzeiten werden genutzt, um die Geräte aufzuladen. Somit erhält der Verbraucher spezielle Nachtstrom-Tarife, welche deutlich günstiger sind, als der Haushaltsstrom am Tag. Aber auch das Überangebot von Sonnenschein von den Solaranlagen oder übermäßigem Wind aus den Windparks soll für die Nachtspeicheröfen genutzt werden. Moderne Elektronik in den Nachtspeicheröfen garantiert so ein wirtschaftliches Heizen in den kalten Monaten. 

 

Sollten Sie sich für Nachtspeicherheizungen interessieren,  beraten wir Sie gerne.